Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Um Projekte erfolgreich zu führen, benötigt der Projektmanager Wissen aus mindestens drei Bereichen:

Wissensdomänden im Projektmanagement

Er benötigt das Wissen um Prozesse und Methoden des Projektmanagements, um Projekte erfolgreich führen zu können. Dieser Bereich bildet auch den Schwerpunkt pmqs.de.
Dazu gehören:

  • Integrationsmanagement
  • Inhalts- und Umfangsmanagement
  • Terminmanagement
  • Kostenmanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Personalmanagement
  • Kommunikationsmanagement
  • Risikomanagement
  • Beschaffungsmanagement

Das allgemeine Managementwissen beinhaltet alle Themen der Unternehmensführung. Hierzu gehören die funktionale Themen wie Verkauf, Forschung, Marketing, Rechnungswesen, usw. Außerdem alle unternehmerischen Planungsthemen, Strategieplanung und -umsetzung, Organisation und Personalwesen. Zu den "persönlichen" Fähigkeiten zählen Zeitmanagement, Selbstorganisation und Moderation. Personalführung, usw.


Zusätzlich benötigen sie produktorientiertes Wissen zum Projektprodukt. Das bedeutet der PM sollte das erforderliche Fachwissen über das zu erstellende Projektprodukt haben. (Beispielweise zu den Produkterstellungsmethoden, wie Software-Programmierung und Software-Architektur in IT Projekten).

Es gibt eine laufende Diskussion, ob der Projektleiter wirklich von der Fachmaterie etwas verstehen muss oder ob es reicht, wenn er "rein mechanisch" Projektmanagement durchführt und alles andere entsprechend delegiert. Aus unserer Sicht, ist ein Projektleiter vorzuziehen, der sich mit der Fachmaterie (z.B. Softwareentwicklung und Bankfachwissen bei einem IT Projekt in einer Bank) und Projektmanagement auskennt.

Eine Randnotiz

Es gibt zwei besondere Spezies von Projektmanagern: Die Charismatiker und die Technokraten. Die Charismatiker (primär von der Fachseite (Nutzerseite) kommend) stützen sich fast vollständig auf ihre Sozialkompetenzen. Es ist ihnen wichtig die „Mannschaft“ zu motivieren und das gemeinsame Ziel einzuschwören. Sie halten viele Meetings und führen die Mitarbeiter im Gespräch. Da dem Team eine untergelegte Methode fehlt, geht alles schief, sobald der Projektmanager im Urlaub ist.

Die Technokraten (primär aus der IT kommend) haben einen starken Fokus auf Methoden und Vorgehensmodellen. Sie führend unzählige Listen und Systeme in das Projekt ein. Dabei unterschätzen sie die Notwendigkeit der Akzeptanz der angewendeten Methoden durch das Team. Mitarbeiter sind aus ihrer Sicht vollständig ersetzbar durch andere Personen mit einem ähnlichen Skillprofil – zu jedem Zeitpunkt.

Dazwischen gibt es die Pragmatiker mit großem methodischem Hintergrundwissen. Sie wissen, dass sich alle Projekte unterscheiden und dass er für jedes einzelne Projekt einen neuen, passenden Ausschnitt aus seinem Methodenbaukasten finden muss. Diese Methoden führt er in das Projekt ein und stellt sicher, dass alle die Methoden verstanden haben und sich alle daran halten.

Bert Brecht sagte:

Alexander eroberte Indien. Alleine?
Caesar schlug die Gallier. Hatte er nicht wenigstens einen Koch dabei?