Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Anfang 2013 fand der erste PM-Abend Frankfurt mit dem Thema "Risikomanagement" statt. Anfänglich tagte der PM Abend an verschiedenen Orten, fand dann aber eine Heimat bei der 4C Group im Messeturm.

Die Idee der Communiy of Practice in Frankfurt brachte hierbeit Projektleiter, Berater, Autoren und Professoren im Projektmanagement-Umfeld über einen Zeitraum von sieben Jahren zusammen. Die lange Laufzeit des Formats bei sehr geringer Fluktuation zeigt die hohe Qualität der Diskussion.

Durch die fachübergreifende Diskussion und die Bertrachtung aus unterschiedlichen Blickwinkeln konnte ein interdisziplinärer Austausch stattfinden an dem alle partizipieren konnten.

Neben reinen Projektmanagement-Themen wurden auch allgemeine Methode oder interessante Wissensthemen in Vortrag und Diskussion vermittelt. Beim monatlichen Treffen wurden eine Vielzahl von Einzelthemen disktuiert, wobei einige Themen sogar mehrfach behandelt wurden, um alle wichtigen Facetten abzudecken:

  • Risikomanagement
  • Kommunikation in Projekten
  • Getting Things Done
  • Kontextbezogene Führung
  • Project Excellence Award
  • Zusammenarbeit in Projekten
  • Programm-Management
  • Stakeholer Management
  • interne vs. externe Projektleiter
  • IT Management im Überblick
  • Organisationsanalyse
  • Appreciative Inquire
  • Nutzeninkasso
  • Projektfreundliche Unternehmen
  • Gesundheitssysteme im Vergleich
  • virtuelle Teams
  • agile vs. klassische Vorgehensmodelle
  • Lessons Learned an einem Projektbeispiel
  • Projekthandbuch
  • Prince2 goes Agile
  • Projektmanagement-Spiele
  • Generation Y - kulturelle Aspekte im PM
  • Vorgehensmodellauswahl
  • Verträge im agilen Umfeld
  • Projektadministation im Unternehmen reduzieren
  • Langsames Denken
  • Verhandlungen führen
  • 5 Dysfunktionen eines Teams
  • Lernprogramme zum Onboarding neuer Projektmitarbeiter
  • Künstliche Intelligenz
  • Blockchain

Abschließend kann man sagen, dass dies Art des Lernens sehr zielführend ist und alle Beteiligten weiter gebracht hat. Wir bedanken uns bei allen Vortragenden und Mitdiskutierenden für Ihr Engagement.

-